Reflexion

Freitag, 23.06. - erster Tag

In aller Frühe, für viele viel zu früh, trafen wir uns an der Mittelallee zur Abfahrt nach Ameland. Ihr fandet die Busfahrt organisiert, lustig und teils anstrengend. Da der Bus schon recht alt war, konnten leider zu unserem Bedauern keine Filme angespielt werden. Doch das habt ihr dann mit euren Musikboxen wieder striegelglatt ausgebügelt. Zu eurem Glück sind wir sehr gut durch den Verkehr gekommen, wodurch wir sogar schon zwei Fähren früher fahren konnten und endlich um ca. 15:00 im schönen Lager von der guten Frau Kienstra angekommen sind. Nach eurem Betten reservieren und Koffer auspacken, die dieses Mal schon vor euch angekommen sind, konnte nun der Urlaub auf Ameland starten. Nach dem leckeren Abendbrot, den Burgern, waren nun die Kennenlernspiele dran. Bei den Spielen waren viele schon sehr kaputt und einiges lief durcheinander. Trotzdem fanden die Meisten sie lustig und hilfreich, um erste Kontakte zu knüpfen. Manche hätten es sich gewünscht, die Küche bei diesen Spielen mit dabei gehabt zu haben. Und dann brach auch schon die erste Nacht auf unserer Lieblings-Insel an...

Samstag,24.06. -zweiter Tag

Unsere traditionelle Dorfrally war für unsere alten Ameland-Hasen zwar nichts Neues mehr, aber hat dennoch Spaß gemacht. Besonders cool fandet ihr die Station mit dem Karten küssen. Ebenso fandet ihr die Gruppenkonstellationen richtig klasse und habt euch pudel wohl gefühlt. Zu mancher Bedauern wurden die Stationen nicht konkret angesagt. Aber dennoch haben alle alles gefunden. An diesem Nachmittag stand der Projektnachmittag an. Mit viel Farbe und auch ein bisschen Geschick und Feingefühl habt ihr den Saal, sowie die Gute-Nachtpost-Kästen perfektioniert. Zwar wurden sportliche Aktivitäten angeboten. Doch für euch nicht genügende. Manche von euch haben nun mal Hummeln im Hintern. Der Tag ging langsam und entspannt mit unserer ersten Party zu Ende.

Sonntag, 25.06 -dritter Tag

Der Tag startete mit einem erfrischenden Wortgottesdienst zum Thema Freundschaft, den die JuGos gestalteten. Dieser war eurer Meinung nach sehr gut geplant, nicht langweilig und auf jeden Fall kurz und knackig gestaltet. Das Sahnehäubchen waren Clemens und Timo mit ihrer erstklassigen Gitarrenbegleitung, die alle zum Mitwippen und Mitklatschen angeregt hat. Am Nachmittag durftet ihr nun eure tollen, sexy und rattenscharfen Betreuer in Nes suchen. Mit kniffligen und kreativen Aufgaben haben wir eure Köpfchen zum Erhitzen gebracht. Obwohl ihr selbst auch gerne Fahrräder gehabt hättet und auch versucht habt diese den Betreuern zu klauen, musstet ihr letztendlich doch zu Fuß zurückgehen. Zu unserem Bedauern haben wir leider eine Gruppe aus den Augen verloren. Doch auch diese wurde noch schnell und unversehrt wieder gefunden. Euer Teamgeist wurde an diesem Tag auf die Probe gestellt und ihr habt diesen mit Bravour gemeistert. Am Abend stand für euch ein Filmeabend auf dem Programm, wo Paul und Paul einmal in den Job als Betreuer rein schnuppern konnten. Wir Betreuer haben uns einen schönen Abend beim Italiener gemacht. Nachdem ihr euch für den Film „ein halber Ritter“ ;) entschieden habt, hätte es endlich losgehen können. Doch die Technik wollte nicht so, wie ihr es gerne hättet. Somit kam Vinzent rasch vorbei geradelt und stand euch bei diesem Problem tapfer zur Seite. Nun konnte der Film starten und der italienische Abend für die Betreuer weiter gehen. Im Großen und Ganzen ward ihr sehr zufrieden und seid nach diesem vollgepackten Tag selig schlummernd eingeschlafen.

Montag, 26.06. -vierter Tag

Heute stand der ganze Tag im Zeichen des Showabends. Jede Gruppe probte fleißig zu einem selbst gewählten Song eine, mehr oder weniger, Choreografie ein. Manche fanden das Üben in den Gruppen anstrengend, andere waren voller Ehrgeiz und Tatendrang und haben die Pausen so kurz wie möglich gehalten. Die GALA am Abend wurde von dem extra her geflogenen Money Boy, der wunderschönen Heidi Klum und durch Cro eröffnet. Unter den Augen – der manchmal parteiischen Jury – führte jede Truppe eine einfallsreiche und auch ausgefallene Choreografie vor. Um die Stimmung auf Hochtouren zu bringen moderierte Klaas van der Knedn. Mit seinem holländisch unschlagbaren Humor hat er die nächsten Gruppen angekündigt. Selbstverständlich durften die Spice Girls, sowie das Kellerkomando auf keinen Fall fehlen und erreichten mit ihren Auftritten begeisterte Jubelschreie. Die spätere Auswertung der Gruppen, sowie auch die Punktevergabe waren für viele fragwürdig. Zum Schluss gewannen dann die Dauerstudies. Mit unserem Ameland-Song wurde der Abend entspannt und in fröhlicher Runde beendet. Jeder hatte gute Arbeit geleistet. Und nun hieß es: Ihr müsst ins Bettchen geh ‘n!!!

Dienstag, 27.06. - fünfter Tag

Ein neuer Tag hat begonnen und die Fahrradtour stand an. Dieses Jahr trieb uns die Fährte nach einigen Jahren mal wieder zum Leuchtturm. Die Hinfahrt lief fabelhaft und die Landschaft hat euch wieder einmal vom Sattel gehauen. Obwohl die Tour anstrengend war, habt ihr die Naturblicke und vor allem das tolle Wetter sehr genossen. Als Zusatzaufgabe solltet ihr das allseits bekannte Fotospiel erarbeiten. Dafür hattet ihr die ganze Tour über Zeit: Diese Aufgabe fandet ihr sehr gut, da ihr dadurch zwischendurch mal etwas Zeit hattet um kreativ zu sein und mal vom Sattel runter zu kommen. Am Leuchtturm angekommen gab es knackiges Chili con Carne, welches fleißig und voller Begierde gegessen und auch genossen wurde. Nach einer guten dreiviertel Stunde ging es wieder zurück zum Lager. Die Rückfahrt war deutlich anstrengender als am Anfang. Der starke Gegenwind schaffte viele von uns. Manche auch ein bisschen zu sehr. Die Kommunikation zwischen uns Betreuern ist leider etwas fehlgeschlagen, weshalb es einige Spannungen zwischen uns gab. Dies ist leider nicht an euch vorbei gegangen. Nach diesem anstrengenden Ausflug ward ihr alle sehr kaputt und habt euch auf eure freie Zeit gefreut.

Mittwoch, 28.06. - sechster Tag

Nach einem frischen Frühstück gab es eine kleine Morgenrunde zum Thema Freundschaft, welche Maxi und Vinzent vorbereitet haben. Diese beiden strammen Männer haben euch zum Nachdenken angeregt. Der Text hat euch entspannt und die Atmosphäre war sehr beruhigend und gut. Im Anschluss kam die Lagerolympiade. Das regnerische Wetter hat euch nicht mehr richtig motiviert. Außerdem mussten einige Stationen verlegt werden. Somit wurden Purzelbäume im LKW geschlagen und die Bodenplatten unter einem großen Zelt weiter gegeben. Die Stationen an sich fandet ihr allerdings sehr kreativ, was uns wirklich gefreut hat. Und auch von der Zeit her hat alles zu eurer Freude gut geklappt. Am Nachmittag wurde das Parkett gerockt. Die Betreuer haben euch ein paar Tanzschritte gelehrt: Disco-Fox, langsamer Walzer und normaler Walzer. Zu unserem Erstaunen wurde dies von euch sehr positiv angenommen und es hat euch einen riesen Spaß gemacht. Nun können alle tanzen. Der feine Abend wurde nun endlich Wirklichkeit und alle schmissen sich in ihre Anzüge und Kleider, polierten noch mal ihre Schuhe und checkten ihr Make-up, sowie die Frisur. Eingeleitet wurde der Abend von unseren zwei bezaubernden Lagerleitungen, die beide vorzüglich rausgeputzt waren. Nun ging es los. Das Fotospiel wurde gezeigt und die Sieger gekürt. Im Anschluss wurde das Buffet eröffnet. Der Küchenbulle und seine Küchenfeen zauberten euch mal wieder atemberaubende Speisen, bei denen für jeden etwas dabei war. Ihr habt fleißig zugelangt. Nun aber ging das einstudierte Tanzen los. Einige waren aufgeregt, manche nicht so. Und mit einem leichten Schwung in der Hüfte ging der Abend vorbei. Schach Matt lagt ihr in euren Betten und habt noch von eurem vielleicht ersten Tanz mit einem Jungen oder Mädchen geträumt. Doch was kam dann: Nachtwanderung. Nein Scherz. War nur eine kleine Probe. Jaja, wir Betreuer können auch mal gut verarschen. Aber nun. Gute Nacht !!!

Donnerstag, 29.06. - siebter Tag

Ein neuer Morgen stand auf der Schwelle. An diesem Tag ging es mit den Trapkars nach Nes, zum Jumbo oder in die City cruisen. Einige haben auch noch einen Schwenker zum Abendteuer-Spielplatz oder beim verlassenen Schwimmbad aus der Ferne vorbei geschaut. Manche mussten sich dann zum Ende hin noch ziemlich abrackern und haben noch ein paar Poren zum Schwitzen gebracht, da einige Trapkars schon etwas älter waren. Nach der Mittagspause ging es dann endlich wieder weiter mit Programm: das Gladiatoren-Spiel war an der Reihe. Leider hattet ihr keine klaren Angaben zur Zeitabsprache, was ihr nicht so cool fandet. Zum Besprechen musstet ihr oft lauter werden, wurdet dann aber angemeckert wieder leiser zu werden. Valentin wollte lieber mit seinem Hühnchen durchs Dorf laufen und als Mattes dann auch noch beim Bierkrug stemmen von Raban geschlagen wurde, war bei ihm Schluss mit Lustig. Am Abend war dann endlich TEOTEN an der Reihe!!! Der allergeilste Programmpunkt!!! Ihr wart sehr begeistert davon, wie viel Zeit wir investiert haben und auch wie viel Mühe. Der Abend war einfach unterhaltsam und perfekt. Heute Abend war es dann endlich so weit: Nachtwanderung. Ihr wurdet gegen halb eins in der Nacht geweckt und musstet euch anziehen. Damit euch keine Viecher in die Hose krabbeln haben wir alles ordentlich ab gepanzert. Dann seid ihr gemeinsam bei nicht so geilem Wetter in den Wald marschiert. Die kleinen Ladies sagten, dass es nicht gruselig war und sie die Leuchtstäbchen schön fanden. Im Großen und Ganzen fandet ihr es alle gruselig und echt gut gemacht. Außerdem fandet ihr, dass es insgesamt ganz schön lange Wartezeiten in dieser Nacht gab. Gegen halb fünf habt ihr euch alle schon auf den nächsten Tag den Golden Gammel Day gefreut.

Freitag, 30.06 – achter Tag

Golden Gammel Day: Heute durftet ihr mal bis mittags um 14 Uhr frühstücken. Tagsüber durfte sich die Küche mal ausruhen: ihr habt von Thomas und Alex jeder 2 Euro bekommen und durftet euch nun kaufen, was ihr wolltet. Allerdings hat die Küche an diesem Abend nochmal alle Augen zum Leuchten gebracht. Es gab Döner mit Zaziki. Nach dem geilen Abendessen gab es noch eine Abendrunde von Clemens, Laurin und Anton zum Thema Frieden. Die Abendrunde fanden alle richtig gut zum Abschalten und Entspannen. Clemens hat uns noch einmal musikalisch begleitet. Danach konntet ihr euch noch entscheiden, ob ihr Stockbrot am Grill machen wollt oder lieber entspannt einen Film im Saal mit euren Schlafsäcken gucken wollt.

Samstag, 01.07 – neunter Tag

Heute habt Ihr euch in euren Studiengruppen separat getroffen, viele haben die Zeit genutzt um nach Nes zu fahren. Dabei hattet ihr sehr viel Spaß und habt die Zeit an der Luft genossen. In Nes angekommen konntet ihr bummeln und endlich mal im Jumbo ein bisschen stöbern. Jaja, endlich habt ihr mal das Einkaufsparadies entdeckt. Nach der Tour jedoch waren viele sehr müde. Ihr brauchtet erst mal eine kleine Pause. Am Nachmittag konntet ihr euch zwischen einem Ausflug zum Strand oder zum Abenteuerspielplatz entscheiden. Am Strand war es übel geil. Viele haben Fotos gemacht, mit den Betreuern herum gealbert oder sind im Meer schwimmen gegangen. Das Wasser war sogar recht angenehm. Doch der Wind war sehr stark und hat den Sand immer wieder in unserer Richtung geweht. Auch diejenigen, die zum Abenteuerspielplatz gegangen sind haben die Zeit sehr genossen. Es ist spaßig gewesen und vor allen Dingen auch mal eine schöne Abwechslung zum Strand gewesen. Ihr habt das Wetter in vollen Zügen genossen. Am Abend war noch eine Party auf dem Programm. Viele haben sich über das Disco-Fox-Angebot gefreut, doch hätten auch gerne mal ein bisschen Blues getanzt. Für alle jedoch war die erste Party von der Musik her besser, ihr habt euch mehr Umsetzung eurer Musikwünsche erhofft.

Sonntag, 02.07. - zehnter Tag

Das morgendliche Programm ging dieses Mal ein bisschen eher los als sonst. Es stand der gemeinsame Gottesdienst mit Itzum und Himbarsum an. Wir haben uns alle zusammen Fahrräder ausgeliehen, die ihr für den ganzen Tag zur Verfügung bekommen habt. Damit sind wird dann gemütlich zum Strand geradelt. Die Idee und auch die Umsetzung am Strand fandet ihr sehr gelungen. Schade aber war, dass die musikalische Begleitung oft zu leise war. Die Spannungen zwischen den Lagern waren leider nicht auszuschließen. Himbarsum hatte offensichtlich etwas gegen uns. Schade, Marmelade! Ihr selbst hättet den Gottesdienst auch lieber ohne die beiden Lager gefeiert, denn Himbarsum und Itzum sind euch arrogant vorgekommen. Nicht so euer Beuteschema.! Doch die klasse Sängerin ist vielen mit ihrer tollen Stimme im Gedächtnis geblieben. Am sonnigen Nachmittag sind einige noch mit den Rädern nach Nes gefahren. Doch zu eurem Bedauern hatten der Jumbo und viele Geschäfte nicht auf. Trotzdem haben sich manche ein kleines Eis gegönnt. Entspannt kamt ihr wieder und lagt draußen auf der Wiese in der Sonne. Ach, wie schön ist Ameland!!! Am Abend war noch die allseits beliebte Treckerfahrt, mit der ihr den Tag richtig zum Ausklingen gebracht habt. Es war richtig entspannt, für einige romantisch und schön. Der Hund, der immer nebenher gelaufen ist, hat euch ins Schmunzeln und Träumen versetzt. Nach der Hälfte der Zeit sind wir in weiches Sandgebiet gefahren, wo dann erst mal Endstation war. Die zwei Trecker haben sich fest gefahren. Nun wurden Fotos geschossen. Vom Sonnenuntergang, den Freunden und Bruder und Schwester oder auch mit den Kleingruppen. Die Zeit bis zum Ende der gesamten Fahrt war sehr erholsam und hat euch zum Nachdenken, in Erinnerungen schwelgen, und auch zum Vermissen der Insel gebracht. Danach war der Tag auch schon so gut wie zu Ende. Die Schlafenszeit brach nun bald an.

Montag, 03.07. - elfter Tag

Actionreich ging es am Montag weiter. Das Chaosspiel stand Wort wörtlich vor der Tür. Es hat euch einen riesen Spaß gemacht, doch es war ein Chaos. Da ihr immer lange Wartezeiten hattet um euer Ergebnis zu nennen und auch um die neue Aufgabe zu bekommen, wurde euch schnell langweilig. Die Aufgaben waren vom Schwierigkeitsgrad her perfekt für euch. Nicht zu leicht und auch nicht zu schwer. Allerdings wären zwei Stationen zum Würfeln besser gewesen. Doch eure Laune blieb gut und spaßig. Am Nachmittag war das Wetten, dass..?-Spiel an der Reihe. Die Planung an sich fandet ihr sehr gut. Jede Gruppe hatte sich ihre eigene Wette bis zum Abend ausgedacht und einstudiert. Nach dem Abendbrot ging es dann endlich weiter. Klaas van de Knedn war mal wieder euer Moderator für diesen Abend und hat ordentlich Stimmung gemacht. Palina Rojinski war als Gast anwesend, doch hat oft nur an ihren großen Brüsten herum gespielt. Typisch Frau! Ihr alle wart positiv überrascht von dem Programmpunkt und habt den Abend wirklich gut und wahnsinnig witzig gefunden. Mehr Betreuer und auch Publikumswetten sind für nächstes Mal jedoch erwünscht. Mit einem Grinsen auf den Lippen sind manche schon müde, manche noch hellwach ins Bett gehüpft. Der Tag war nun vorbei.

Dienstag, 04.07. - zwölfter Tag

Endlich ist es soweit. Wir haben „Capture the Flag“ gespielt. Das wohl, eurer Meinung nach, beliebteste Spiel hier in unserem Lager. Der Weg zum Gelände war recht weit, doch es hat sich gelohnt. Für viele war es einfach unglaublich krass, super geil und das Highlight überhaupt. Ihr musstet die Flaggen der gegnerischen Teams klauen um Punkte zu bekommen. Dies ging nicht immer ohne Verletzungen. Leider auch recht heftig. Manche hätten gerne noch mehr Zeit gehabt, die Absprache unter den Gruppen hätte besser laufen können und die Totenwache vor den Flaggen war nicht sehr kameradschaftlich. Doch jeder hatte seinen Spaß und ist kaputt und hungrig im Lager angekommen.

Am Nachmittag stand das Fußballspiel gegen Itzum auf dem Programm. Lange konntet ihr das 0:0 halten, doch irgendwann kam die Überlegenheit des Nachbarlagers zum Vorschein und es gab den einen oder anderen Gegentreffer. Nach einem gemeinsamen Kaffeekränzchen ging es rüber ins gegnerische Lager, um Völkerball zu spielen. Hier gab es vom Itzumer-Lager Vorwürfe, da Anton aus ihrer Perspektive parteiisch pfeifen würde. Diese Kritik ließen wir spurlos an uns vorrübergehen und gewannen das Spiel. Danach wurde lautstark von beiden Lagern ein Völkerballspiel zwischen uns Betreuern gefordert. Von unserer Seite aus gab es die typischen Zwischenrufer, wie zum Beispiel „Baaaaaaaall“ und „Nummer 5, kommen Sie her!! WEG!!“. Durch diese Sprüche konnten wir unsere Niederlage gut verkraften und haben das Lager schnell verlassen, um unser letztes Abendessen zu genießen. Der Abend wurde etwas offen gestaltet. Ihr konntet ein letztes Mal eine Ameland-Party feiern oder auf der Wiese mit den Schlafsäcken entspannen. Danach brach die letzte Nacht auf eurer Lieblingsinsel an.

Mittwoch, 05.07. – letzter Tag

Am Morgen stand der übliche Abreisestress auf dem Programm. Nach einem verfrühten Frühstück mussten eure Zimmer besenrein gefegt werden. Irgendwann hatte Frau Kienstra auch das letzte Staubkorn und den letzten Fingerabdruck auf den Fenstern beäugt und lies uns fahren. Ihr durftet zur Fähre laufen, während euer Gepäck noch eine Fähre früher erwischen konnte. Die Rückfahrt verlief wohl etwas anders, als geplant. Ihr seid sprichwörtlich bis nach Meppen gefahren und dann in Richtung Hildesheim. Als ihr gegen 20:30 Uhr am Berghölzchen eintraft, stand das Gepäck zur Abholung bereit. Euren Eltern sah man an, dass sie sich freuten euch wieder zu sehen. Schnell sagtet ihr einander noch „Tschüss, bis zum Nachtreffen!“ und verschwandet zu euren Familien. 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mauriland - Team